Die 10 gestalterischen Absichten (Wieso?)

Im Folgenden wird der Versuch unternommen, gestalterische Absichten zusammenzutragen. Die Liste ist weder vollständig noch sind die einzelnen Absichten trennscharf. Sie können sich verschmelzen oder überlagern. Nebst den hier aufgelisteten Absichten (dem Wieso?) kann auch eine gestalterische Strategie (das Wie?) zum Selbstzweck und somit zur Absicht erklärt werden (z.B. der Akt des Sammelns). Umgekehrt kann eine Absicht auch zur Strategie erklärt werden. So wurde z.B. die Provokation (also eine Absicht) in manchen zeitgenössischen künstlerischen Arbeiten zur Strategie.

Selbstverständlich lässt sich jegliches menschliche Handeln auf eine Art „Meta-Absicht“ wie Existenzsicherung, Machtgewinn, Bereicherung, Anerkennungssteigerung, Liebesgewinn, Sexualität, Nachkommenssicherung, Seelenheil, Selbsterfüllung, sozialem Engagement etc. polarisieren. Dies ist jedoch eher Gegenstand der Psychologie oder Soziologie und für die Gestaltungspraxis nicht konstruktiv, weshalb darauf verzichtet wird. Zu jeder Begriffsgruppe liesse sich eine kunsthistorische oder kulturhistorische Untersuchung quer durch die Epochen und Kulturen durchführen.

Die Auseinandersetzung mit den gestalterischen Absichten verschafft Klarheit über die „innere Logik“ einer Arbeit, womit ästhetische Ansprüche definiert werden können. Dies macht eine vorgezogene Formulierung von Kriterien für einen Gestaltungsauftrag aber auch eine rückwirkende Bestimmung von Qualitätsmerkmalen für gestalterische Resultate überhaupt erst möglich. Aber Achtung: Nicht selten verbirgt sich hinter einer offensichtlichen Absicht eine weitere, getarnte Absicht.

  1. Erschaffen von Neuem: Fiktionalisieren, Utopisieren, Vorausschauen, Erneuern, Innovationen Erschaffen
  2. Einwirken auf Bestehendes: positiv oder negativ, konstruktiv oder destruktiv, Wertveränderung, Verschönern, Dekorieren, Schmücken, Idealisieren, Huldigen, Repräsentieren, Begünstigen, Kritisieren, Verbessern, Korrigieren, Zensieren, Zerstören, Verneinen
  3. Informationen Gewinnen: Inspizieren, Beobachten, Untersuchen, (Er-) forschen, Experimentieren, Reflektieren, Messen, Quantifizieren, Verstehen
  4. Informationen Festhalten: Erinnern, Thematisieren, Zeugen, Dokumentieren, Bestätigen, Verewigen
  5. Informationen Übermitteln: inhaltlich Kommunizieren, Illustrieren, Visualisieren, Aufklären, Informieren, Wahrnehmungen Dauer verleihen
  6. Intellekt Beeinflussen: Erziehen, Belehren, Überzeugen, Auffordern, Verbieten etwas zu tun, Appellieren, Protestieren, Manifestieren, Thematisieren
  7. Gemüt Beeinflussen: Unterhalten, Konsumieren, Erfreuen, Motivieren, Einschüchtern, Einengen, Provozieren (Spott, Parodie, Tabubruch, Ironie), Heilen
  8. Wahrnehmung Beeinflussen: Irritieren, Verwirren, Täuschen, Illusionieren, Stören, Ablenken, Aufmerksamkeitsgewinnung, Missionieren, Indoktrinieren, Manipulieren
  9. L’art pour l’art, Selbstzweck, Gestaltung der Gestaltung willen
  10. Ganz und gar ohne Grund (geht das?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.